Alle Menschen sind gleich, gleich wie die Zähne eines Kammes. Es gibt keinen Überlegenheitsanspruch einen Arabers gegenüber einem Nicht-Araber, einer Weißen gegenüber einer schwarzen Person oder eines Mannes gegenüber einer Frau.“ (Ahmad ibn Hanbal)

 

Lejla Hasakovic hat Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien studiert. Im Rahmen ihres Studiums hat sie u.A. im Bereich der medialen Darstellung muslimischer Frauen recherchiert. Ihre Bachelorarbeit trägt das Thema Mediale Darstellung der muslimischen Frau. Im weiteren Verlauf haben wir die Einleitung dieser Arbeit veröffentlicht, die gesamte Arbeit kann am Ende des Artikels heruntergeladen werden.

 

Weiblich, muslimisch, feindlich und rückständig – tägliche klischeehafte Bilder und Vorurteile muslimischer Frauen in öffentlichen Diskursen. Dies sind Begriffe über muslimische Frauen und den islamischen Spektrum, mit denen sich mediale Berichterstattungen auseinandersetzen. Ziel dieser Arbeit ist es herauszufinden ob es eine verzerrte Wahrnehmung der integrierten muslimischen Frau in den Medien gibt. Die Arbeit beschäftigt sich mit der Repräsentation der muslimischen Frau als „Fremde“.

Diese Arbeit betrachtet dementsprechend auch die Kopftuchdebatte in Medien. Die Zielvorstellung ist herauszufinden ob das Kopftuch zum Ablenken von eigentlichen Frauenthemen missbraucht wird. Anhand von Ansätzen und Argumentationen, die sich aus dieser Arbeit ergeben werden, wird die Art und Weise wie man muslimische Frauen in den Medien wahrnimmt, deutlicher erläutert. Im Laufe der Arbeit wird außerdem der Fokus auf Begriffe wie Integration, Emanzipation, Islam, Geschlechtersegmentierung und –differenzierung gelegt, um den Kontext der Arbeit in bestimmter Weise besser nachzuvollziehen.

Der Schwerpunkt der Bakkalaureatsarbeit liegt auf der Fragestellung, ob die muslimische Frau ein Gegenstück zu dem Bild der unterdrückten muslimischen Frau in den Medien ist. Diese Arbeit betrachtet ein Teil der Frauen mit islamischer Identität in den Medien. Ziel ist es diese herauszuforschen und deren Äußerungen und Einstellungen gegenüber dieser Thematik zu verdeutlichen. Dementsprechend möchte ich auch über eine selbstbewusste Perspektive der muslimischen Frau schreiben, eine Perspektive die Emanzipation einschließt und Feminismus thematisiert.

 

pangea – Mreža koja spaja.

pangea – ein Netzwerk, das verbindet!

Das pangea | magazin ist ein Produkt des Netzwerks bosnischer Studenten und Akademiker in Deutschland e.V. – www.nbsad.de

Leave a Reply