Zum Ende des Jahres 2018 möchten wir eine Bilanz ziehen, uns die Meilensteine des Jahres nochmal ins Gedächtnis rufen, um gestärkt in das neue Jahr 2019 starten zu können. 

Nach mehr als 20 Veranstaltungen, Get-togethers, Firmenbesuchen, Workshops und Vorträgen in ganz Deutschland ist es an der Zeit, ein Fazit für das Jahr 2018 zu ziehen und die richtigen Schlüsse für das kommende Jahr zu ziehen, um die Idee des Netzwerks und der Vernetzung der bosnischen Community in Deutschland weiter nach vorne zu bringen.

Wir sind stolz darauf, dass das Netzwerk und seine Arbeit in ganz Deutschland angekommen ist. Das Netzwerk steht für viele bereits für das, was wir uns als Ziel gesetzt haben – ein Netzwerk für die bosnische Community, für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft oder Religion, die sich zu Bosnien und Herzegowina verbunden fühlen.

Auf lokaler Ebene haben wir in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Stuttgart und München mehr als 20 Mal die Gelegenheit für die Vernetzung geschaffen – ob bei einem Get-together oder bei einer Veranstaltung, Werksführung oder einem Vortrag.

Die Zahl der Mentoren ist auf mehr als 20 angestiegen, wir konnten das erste offizielle Mentorenverhältnis initiieren (hier zum Artikel), das sofort für eine positive Entwicklung gesorgt hat. Mehr als 100 Kontaktaufnahmen konnten durch unsere Mentoren beantwortet werden.

Auf der anderen Seite sind wir uns aber auch bewusst, dass wir an mancher Stelle unsere eigenen Erwartungen nicht ganz erreicht haben. In manchen Städten konnten wir uns nicht so etablieren, wie wir uns das vorgestellt haben. In anderen Bereichen haben wir uns Ziele gesteckt, die wir nur teilweise erreichen konnten – wie bspw. die Anzahl der Mentorenverhältnisse. Auch konnten wir manchen Zielgruppen nicht genau das anbieten, was wir uns selbst vorgestellt haben. All diese Punkte haben uns dazu gebracht, die Arbeit des Netzwerks nochmals zu hinterfragen und anzupassen, um diese Punkte zu verbessern.

 

Kein Netzwerk ohne ein Team

Bevor wir aber zu dem Punkt kommen, was wir in 2019 vorhaben, muss eine Sache immer und immer wieder betont werden – ohne die Mitarbeit der Mitglieder des Netzwerks wären wir heute nicht da, wo wir sind. Und wir könnten nicht darüber nachdenken, was wir in Zukunft noch alles erreichen wollen. Deshalb möchte ich euch für euer Engagement und eure Motivation danken, die ihr während der gesamten Zeit immer wieder bewiesen habt.

Ibrahim, Azur, Amina, Samra, Dzana, Sanjin, Lejla, Elvir, Adnana, Dzenan, Maida, Zejd, Nerma, Omar, Ado, Midheta, Irhad, Kemal, Jasmin, Emina, Berina, Erna, Hana, Mirzet, Aida, Azra, Amir, Jens, Samira, Denis, Mirza, Benjamin, Vedad, Bakir, X (stellvertretend für alle, die ich hier nicht erwähnt habe, die ihren Beitrag dennoch leisten) – danke!

Zudem danke ich unserem Unternehmenspartner CORE MUC für die Unterstützung und die Ratschläge, die uns nach vorne gebracht haben.

 

Ausblick für das Jahr 2019

Um das Netzwerk auf die nächste Stufe zu bringen und damit die Idee einer vernetzen bosnischen Community in Deutschland weiter zu etablieren, haben wir die Lehren aus 2018 gezogen und uns darauf besinnt, was uns vor mehr als 4 Jahren dazu gebracht hat, ein Netzwerk für bosnische Professionals und Studierende zu gründen. Denn wie so oft ist die Gefahr groß, sich von den täglichen Aktivitäten so sehr vereinnahmen zu lassen, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.

Und was sind die Kernbotschaften, die aus dieser Besinnung auf die Grundidee entstanden sind? Es ist letztendlich unsere Vision, die wir seit Jahren bewusst oder unbewusst leben, aber bisher noch nicht richtig ausformuliert, präsentiert und kommuniziert haben. Die Vision des Netzwerks beinhaltet drei Säulen, die uns die Richtung für das kommende Jahr definieren:

1 Das Netzwerk vernetzt die bosnische Community auf eine neue Art und Weise miteinander

Ob online oder offline, das Netzwerk stand bisher und wird in Zukunft für eine neue Art und Weise der Vernetzung stehen. Im kommenden Jahr werden wir hierfür besonders online, aber auch offline, neue Formate für euch anbieten, die die Vernetzung untereinander auf eine neue Ebene bringen soll. Besonderes Augenmerk wollen wir dabei auf zielgruppengerechte Angebote legen, damit wir jeweils Professionals, Unternehmen und Studierende ansprechen und ihnen einen klaren Mehrwert liefern.

2 Das Netzwerk ist das Sprachrohr für eine Generation, die sich durch Bildung, Vernetzung und Erfolg definiert

Das Netzwerk wird das Mentoring-Programm weiter ausbauen und näher an die Zielgruppe bringen. Konkret bedeutet das, dass wir das Konzept “Mentoring” und die Vorteile viel deutlicher und intensiver kommunizieren werden. Zudem werden wir hierfür gesonderte Veranstaltungen organisieren, die das abstrakte Wort “Mentoring” greifbar machen. Studierende werden bspw. die Möglichkeit haben, sich vor der Bewerbung für einen Studienplatz einen Eindruck zu machen, welcher Studiengang für sie der richtige ist, welche Universität dafür am besten wäre und vieles mehr.

Auch möchten wir erreichen, dass offene Stellen und Jobperspektiven untereinander geteilt werden, damit man direkt von seinem Netzwerk deutschlandweit profitieren kann.

3 Das Netzwerk ist Brückenbauer auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene zwischen Deutschland und Bosnien und Herzegowina

Im kommenden Jahr werden wir uns weiterhin für die Verzahnung der Kommunikation zwischen unseren zwei Ländern einsetzen. Auf der einen Seite bedeutet das, aktiv die Interessen der bosnischen Community zu vertreten, wie bspw. geschehen durch die öffentliche Stellungnahme an die ungarische Botschaft in diesem Jahr (hier geht es zur Stellungnahme).

Auf der anderen Seite sehen wir uns als Informationsstelle und Plattform für interessante Neuigkeiten aus Bosnien und Herzegowina, die wir im deutschsprachigen Raum vertreten möchten.

_______________

Abschließend möchte ich alle, ob Netzwerk-Mitglieder oder nicht, dazu aufrufen, Teil dieser Bewegung zu werden – ob aktiv als Mitglied oder als Ideengeber. Nur so werden wir das erreichen, was wir uns alle wünschen: eine vernetzte bosnische Community, die alle Potentiale, die wir haben, an einem Ort bündelt und den größtmöglichen Mehrwert für die gesamte Community darstellt.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen im Namen des Netzwerks alles Gute für das kommende Jahr 2019!

Ahmed Spahic

Vorstandvorsitzender NBSAD e.V.

NBSAD – ein Netzwerk, das verbindet!

Das pangea | magazin ist ein Produkt des Netzwerks bosnischer Studenten und Akademiker in Deutschland e.V. – www.nbsad.de

 

Leave a Reply